Fluss des Lebens

design-waschtisch-idee-gastro.hd

Besondere Gastgeber wollen Ihren Gästen natürlich besondere Momente bescheren – auch oder gerade an den Orten, an denen vielleicht Niemand damit rechnet. Der Gastgeber ist in diesem Falle die an das „Wyndberg Hotel“ in Lüneburg angeschlossene Whisky Destille, mit dem Team rund um Stefan Scheer (Inhaber). Das liebevoll unter Denkmalauflage kernsanierte Gebäude aus dem Jahre 1438 steht mitten in der historische Altstadt von Lüneburg – 2019 eröffnete das Hotel mit angrenzendem Restaurant und eigener Destille.

Nach einem knappen Briefing mit dem Kunden entwickelte sich bei dem Badplaner, Jürgen Beßler, die Idee, die Waschplätze von den Damen und Herren vor das WC auszulagern und zwar – ungewöhnlicherweise – direkt auf die Treppen, die sich vor den Toiletten befinden. Der Auftraggeber, dessen Herz ebenfalls eher für Unikat als für Uniform schlägt, war direkt überzeugt von der skizzierten Idee und lud den Badplaner erneut in die Salz- und Hansestadt ein. Vor Ort sprühten gemeinsam die Ideen weiter – der Wasserlauf des Lebens konnte Realität werden.

Das Ergebnis? Ausgeklügelt und extravagant: Ein treppenartiger und unisex angelegter Waschtischbereich, der sich perfekt an die architektonischen Gegebenheiten der Destille anschmiegt. Ein Ort, der alle Besucher*innen wieder zusammenführt und den Gästen als erweiterter Gesprächsbereich dient. Eine Treppe verbindet die beiden WC-Bereiche – so erhält dieser Transit-Ort eine weitere Funktion, die der rituellen Reinigung an Waschtischen, die wie ein Brunnen daherkommen. Die Gäste mischen sich an den diversen Zapfstellen für frisches Wasser und durch die stufenartige Anordnung kann sich jede/r Besucher*innen seine individuell passende Höhe zur Reinigung der Hände aussuchen.

Zusammen mit den Experten der Badmanufaktur „baqua“ aus Münster wurde das Projekt für die neue WC-Anlage der Destille unter dem Motto „Der Fluss des Lebens“ entwickelt und realisiert. Das Team von baqua besteht aus Profis, wenn es darum geht Räume mit kniffeligen Grundrissen effektiv und dennoch dem hohen Anspruch an Ästhetik zu nutzen. Die hauseigenen Produkte wie Waschtische und Duschsysteme eignen sich perfekt, um sich platzsparend und super funktional in den Raum zu integrieren.

Sie sehen ganz richtig: Der Waschtisch, den die baqua GmbH eigens für die Whyski Destille designte, konzipierte und in der eigenen Manufaktur fertigte, kommt ganz ohne handelsübliches konkaves Becken aus. Die Gäste werden verzaubert mit der puren Essenz aus Wasser, Material, Licht und Schatten. Eine nahezu mystisch wirkende Komposition, die durch das geschickte Zusammenspiel technischer Raffinessen zum Leben erweckt wird.

Ja, es scheint wirklich wie Magie – wo fließt das Wasser hin, wenn es doch kein handelsübliches Waschbecken mit sichtbarem Siphon gibt? Die Lösung ist so simpel wie genial: Das Wasser fließt, basierend auf der von baqua patentierten Beckentechnik, einfach von der Prallplatte in die umlaufende Rinne ab. Hier gilt: Wenn kein Wasser mehr nachfließt, zieht sich das Wasser fast vollständig von alleine zurück. Und wo ist jetzt der Siphon? Ganz einfach: Versteckt hinter der Materialschürze.

Als Obermaterial wünschte sich der Kunde etwas stilvolles, jedoch unkompliziertes. Wie der Phantasie sind auch der Materialvielfalt bei baqua Produkten (fast) keine Grenzen gesetzt. Die Entscheidung fiel recht schnell auf den Mineralwerkstoff .  Spezielle Waschtische aus Corian oder Hi-Macs sehen nicht nur edel aus und sind ein wahrer Handschmeichler nein, sie geben sich überraschend unprätentiös, wenn es um ihre Reinigung geht. Mineralwerkstoff ist ein massives Material das nicht abblättert oder delaminiert. Verklebungen sind optisch fugenlos und Flüssigkeiten können nicht eindringen. Die ideale Wahl also, wenn es um stark frequentierte Plätze wie beispielsweise Gäste – WCs geht, die jedoch trotzdem ein exklusives Ambiente ausstrahlen sollen.

Entwurfsprozess

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.